Statistik BAG

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Schweiz war bis 2017 unverändert tief (10’037 im Vorjahr 10’255. Und dies trotz andauerndem Bevölkerungswachstum. Im Jahr 2018 ist sie um 3% angestiegen auf 10’457. Dies ist nicht signifikant. Es kann sich also auch um eine zufällige Fluktuation handeln.
Die Rate der Schwangerschaftsabbrüche ist in der Schweiz mit 6,4 auf 1’000 Frauen im Alter von 15-44 Jahren die niedrigste in ganz Europa und möglicherweise weltweit. 2016 betrug die Rate 6.3 Prozent, 2017 betrug die Rate 6.2 Prozent. Sehr gering ist auch die Zahl bei den Jugendlichen unter 20 Jahren: Nur 3,3 pro 1’000 junge Frauen unter 20 Jahren haben 2017 und 2018 abgetrieben (2016 3,5). Der Anteil von unter 16 jährigen Jugendlichen ist unter 1% gefallen.

Der Anteil der medikamentösen Abbrüche ist konstant: 2016 waren es 72%, 2017 75%, 2018 74%. Die Abbrüche werden weiterhin früh vorgenommen: 95% in den ersten 12 Schwangerschaftswochen (gerechnet ab der letzten Periode).

Entwicklung der Schwangerschaftsabbrüche je 1000 15-44 jährige Frauen von 2011 bis 2017

Nach Staatsangehörigkeit

Weiterführende Informationen zum Thema